Früher war vieles besser als heute – diese Meinung scheint noch weit verbreitet zu sein. Ebenfalls gerne bemüht wird die Aussage, dass früher viel weniger Fleisch gegessen wurde. Zumindest diese Annahme widerlegt ein Blick in die Statistik eindeutig. Im Jahr 1980 lag der Fleischverbrauch bei 99,9 kg pro Kopf und Jahr. Heute liegt er nur noch bei 84,2 kg und damit fast genau auf dem Durschnitt der EU. Und auch wenn man noch etwas weiter zurück blickt, ändert sich das Bild kaum. So wurden 1970 76,8 kg pro Kopf und Jahr verbraucht und somit gerade mal 7,4 kg weniger als heute. Insgesamt wurde also bereits in den 70ger Jahren deutlich mehr Fleisch verzehrt, als nur der vielzitierte Sonntagsbraten. Übrigens: Der höchste Fleischverbrauch in Deutschland wurde 1984 mit 104,6 kg pro Kopf und Jahr erreicht. Bis heute hat er somit bereits um 20 Prozent abgenommen.