Ob vom Rind oder vom Schwein: Fleisch liefert dem Menschen viele hochwertige Nährstoffe. Gemessen an dem Kaloriengehalt ist die Nährstoffdichte in Fleisch – verglichen mit anderen Lebensmitteln – besonders hoch. Das bedeutet: In einer geringen Menge Fleisch steckt eine große Menge an lebenswichtigen Nährstoffen in optimaler Bioverfügbarkeit. Das heißt konkret, dass die Nährstoffe dem Körper besonders schnell zur Verfügung stehen. Zu diesen Nährstoffen zählen vor allem Proteine, Mineralstoffe und Vitamine.

Fleisch ist aber nicht nur wegen der eigenen Inhaltsstoffe wichtig für den Körper, es verbessert auch die Aufnahme von Nährstoffen aus pflanzlicher Kost. Fleisch ist ein so genannter „Resorptionsvermittler”. Das bedeutet, dass zum Beispiel Eisen oder Zink aus pflanzlichen Lebensmitteln vom Körper besser verwertet werden, wenn sie gemeinsam mit Fleisch gegessen werden.

Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt Mischkost

Die eigenen Nährstoffe und die Funktion der Resorption machen Fleisch also zum Bestandteil einer gesunden und ausgewogenen Ernährung. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt daher in ihren 10 Regeln: Um die ausreichende Versorgung mit Nährstoffen zu erleichtern, ist es sinnvoll, die pflanzlichen Lebensmittel durch tierische Lebensmittel wie Milch, Milchprodukte, Fisch, Fleisch und Eier zu ergänzen.”[2]
Gleichzeitig rät die DGE aufgrund des Risikos einer Mangelernährung von einer rein veganen Ernährungsweise ab.[3] Insgesamt empfiehlt die DGE den Fleischkonsum von 300 - 600 Gramm pro Woche, je nach Alter und Körpergewicht.[4]

Fleisch in verschiedenen Lebensphasen

Besonders wichtig ist Fleisch als Teil einer gesunden Mischkost für Kinder und Senioren. Die hohe Nährstoffdichte von Fleisch sorgt dafür, dass Kinder optimal heranwachsen und unterstützt sie in ihrer körperlichen Entwicklung. In einer aktuellen Studie, die 2020 veröffentlicht werden soll, werden die Unterschiede zwischen einer Mischkost und einer vegetarischen Ernährung bei Kindern und Jugendlichen untersucht.[5]

Um einem altersbedingten Muskelschwund vorzubeugen, trägt regelmäßiger Fleischverzehr bei Senioren zur Gesundheit und Wohlbefinden im Alter maßgeblich bei. Denn Senioren haben ein verändertes Resorptionsverhalten und gleichzeitig einen erhöhten Bedarf an Nährstoffen.[6]

Quellen:

[1] Regel 1: https://www.dge.de/ernaehrungspraxis/vollwertige-ernaehrung/10-regeln-der-dge/
[2]
https://www.dge.de/wissenschaft/weitere-publikationen/dge-position/vegane-ernaehrung/
[3]
Andreas Hahn: Gesund und leistungsfähig – besser mit oder ohne Fleisch? Ringvorlesung, ab Minute 53.00, https://www.youtube.com/watch?v=hB9p271_iRA
[4]
Buch: Dein Körpernavigator. Uwe Knop. 2019. ISBN9783947619238
[5]
https://www.fitkid-aktion.de/fachinformationen/buecherkiste/rund-um-weihnachten/buchtipp/article/studie-vege/?L=0&cHash=6d7d1a3681f61c2e190e36d20780f77c
[6]
https://www.ugb.de/ernaehrungsplan-praevention/gut-ernaehrt-im-alter/


Bildquellen:
Das Copyright für das verwendete Bild liegt bei den Trägern der Initiative Fokus Fleisch. Die Nutzung des Bildes ist nur auf Anfrage nach Zustimmung gestattet.